Homepage: LV Sachsen e.V.

BDS Landesverband Sachsen e.V.

Startseite

Herzlich Willkommen auf der neuen Internetseite des Landesverbandes Sachsen e.V.

                                                         Geschäftsbericht 2021
                             des Vorstands des LV Sachsen e.V. im BDS e.V.


Liebe Mitglieder,
lange bestand wegen der geltenden Bestimmungen und Auflagen zur Eindämmung und Bekämpfung der Covid-19-Pandemie für uns, wie in vielen anderen Bereichen eben auch, nicht die Möglichkeit,                           sich mit einem vertretbaren Aufwand in der sonst gewohnten Art und Weise zur Abwicklung der Verbandsarbeit zusammenzufinden.


Auch in diesem Jahr blieb die Durchführung unserer Landesfachtagung mit der darin eingebundenen Mitgliederversammlung ein unter Vorbehalt und mit einigem Risiko behaftetes Projekt. Leider sind diese Befürchtungen schließlich nun doch eingetreten. So blieb uns schweren Herzens nichts anderes übrig,           als eine Woche vor dem geplanten Termin, unsere Fachtagung und Mitgliederversammlung 2021
abzusagen.


Dank fleißiger Arbeit und großer Zuversicht unserer Geschäftsführerin Heike Fleck wollten sich nach  einjähriger Unterbrechung Kolleginnen und Kollegen aus ganz Sachsen zu unserem jährlichem Höhepunkt      in der Arbeit des LV zusammen. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen Firmen als Aussteller, Referenten und nicht zuletzt Sponsoren zu gewinnen, gelang Ihr dieses Jahr einmal mehr in bewundernswerter
Weise. Dafür gebührt Heike Fleck an dieser Stelle ein besonderes Dankeschön.
Wie bereits angedeutet sei hier allen beteiligten Partnern aus der Industrie für ihre Unterstützung und das Engagement bei der Vorbereitung unserer LFT gedankt. Nicht vergessen werden darf an dieser Stelle unsere Kollegin Jutta Bley aus Leipzig. Sie hat sich mit ihrem Wirken im Vorstand über viele Jahre ob bei der Umsetzung
unserer Aufgaben und Interessen z.B in der Organisation und Durchführung der HLW-Seminare im Raum Leipzig oder als Mitglied im Prüfungsausschuss für unsere Berufsgruppe sehr verdient gemacht. Mit ihrem Eintritt in den beruflichen Ruhestand zum Ende letzten Jahres hat sie leider auch auf eigenen Wunsch ihre Mitarbeit im Vorstand des Landesverbands beendet. Wir nehmen diese Veröffentlichung daher heute auch zum Anlass, um Jutta Bley für ihre langjährige Mitarbeit Dank zu sagen und wünschen Ihr für den neuen Lebensabschnitt natürlich alles erdenklich Gute.


Hier möchten wir auch keinesfalls versäumen, uns dennoch für den geplanten und angekündigten Besuch   des Präsidenten des BDS Peter Harzheim sowie von Dieter Gleichauf, unseren langjährigsten Wegbegleiter  und Freund aus Baden-Württemberg zu bedanken. Sie wollten, wie schon so oft, die weite Reise mit ihren Frauen wieder auf sich nehmen, um uns hier bei unserer Zusammenkunft zu unterstützen und zu begleiten.  Es tut uns leid, dass das aktuelle Infektionsgeschehen in Sachsen uns allen erneut einen Strich durch die Rechnung machen konnte.


Bereits vor einem Jahr ließen die im Zusammenhang mit der Entwicklung der Infektionszahlen erlassenen Bestimmungen in unserem Bundesland eine Durchführung unserer 33. Landesfachtagung nicht zu.
Die Abwägung des mit dem zur Vorbereitung der Tagung langfristig erforderlichen Aufwands mit dem hohen Risiko einer schlussendlich doch kurzfristigen Absage aus den genannten Gründen ließen uns zu der Entscheidung kommen, auf eine Organisation der Veranstaltung im Jahr 2020 komplett zu verzichten.            Auf diese Weise ließen sich nicht zuletzt auch ein großer Teil an zeitlichem Aufwand, Kosten und Problemen   für unseren Landesverband vermeiden, die sich sicher unvermeidbar aus einer kurzfristigen Absage oder      auch Durchführung mit zu geringer Beteiligung ergeben hätten.


Ganz ähnlich stellt sich die Situation bei der Organisation der Seminare zur Herz- Lungen-Wiederbelebung  und Ersten Hilfe im Frühjahr diesen Jahres noch dar. Nachdem es voriges Jahr in unmittelbaren Verlauf des Seminarzyklus 2020 nach Abschluss der Seminare in Dresden wegen des sich dann immer dynamischer
entwickelnden Infektionsgeschehens mit dem Coronavirus unabdingbar wurde, die restlichen Kurse ausfallen zu lassen, ließen die geltenden staatlichen Regelungen zu Beginn diesen Jahres eine Organisation und Durchführung gleichermaßen nicht zu. Dennoch möchten wir uns hier ganz herzlich bei unserem Partner und Referenten Danny Uhlmann für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und die stets interessante, praxisnahe sowie informative Gestaltung der Seminare für unsere Kolleginnen und Kollegen bedanken.
Somit besuchten die 7 Seminare in Leipzig, Neugersdorf, Pirna (Hohnstein) und Dresden 2020 insgesamt     163 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil. Dies stellt durchaus eine rege Beteiligung dar. Durch den Ausfall   der restlichen fünf sonst noch im Regierungsbezirk Chemnitz vorgesehen Veranstaltungen bestand
natürlich für weitaus weniger Interessierte die Möglichkeit einer Teilnahme. Wir hoffen, dass die Kolleginnen und Kollegen aus den Bädern in Sachsen , die unser Fortbildungsangebot in der Vergangenheit genutzt haben, uns auch weiterhin vertrauen, um sich auf dem Gebiet der HLW und Ersten Hilfe fachlich auf dem
Laufenden zu halten.
Es gibt von vielen unserer Mitglieder, aber auch von Nichtmitgliedern unseres LV immer wieder auch Nachfragen zum Stattfinden unserer Seminare. Leider können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine verlässlichen Aussagen dazu treffen, ob und unter welchen Bedingungen der Seminarzyklus im Frühjahr
2022 von unserer Seite gemeinsam mit D. Uhlmann zu realisieren sein wird. Es gibt einfach eine zu große Zahl an äußeren Faktoren, die das beeinflussen, und die wir aktuell für den betreffenden Zeitraum überhaupt nicht einschätzen können. Wir bitten deshalb um Euer Verständnis, dass wir im Augenblick nur mitteilen können, dass es Gespräche und Überlegungen gemeinsam mit Danny Uhlmann gibt, um gegebenenfalls       Möglichkeiten auszuloten.


Die bereits in den letzten Jahren immer wieder thematisierte Problematik der rückläufigen Entwicklung der Mitgliederzahl unseres Landesverbands erfährt natürlich unter den seit nunmehr eineinhalb Jahren mit  einigen Unterbrechungen geltenden Beschränkungen des öffentlichen Lebens eine neuerliche Zuspitzung,    da zum Beispiel die Durchführung unserer Informationsveranstaltung über den BDS bei den Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres an der Berufsschule nicht möglich war.
Mit Stand vom 04. Oktober 2021 gehörten unserem Landesverband 163 Mitglieder an. Zum Vergleich: am 31.10.2019 hatten wir noch 173 Mitglieder.
Seit unserer letzten Mitgliederversammlung hier in Eibenstock fanden zwei Zusammenkünfte der Vorstandsmitglieder statt.
Das erste Treffen im Oktober 2020 beschäftigte sich neben einer Einschätzung des zurückliegenden HLW-Seminarzyklus mit der Auslotung von Möglichkeiten und der eventuell erforderlichen Vorbereitung der Kurse im Jahr 2021 unter den Bedingungen der zum Durchführungszeitpunkt jeweils geltenden Regelungen der sächsischen Infektionsschutzverordnung.
Darüber hinaus gab es eine Diskussion zur problematischen Entwicklung im Prüfungsausschuss und der     damit verbundenen Auswirkungen auf die Arbeit an der Landesschwimmmeisterschule Sachsen.
Um den Vorgängen nicht tatenlos zuzusehen, wurde entschieden, dass unser Vorstandsmitglied Rico Koslowski in Abstimmung und Rücksprache mit Kollegen Frank Wilhelm, als langjährigem Mitglied im Prüfungsausschuss, eine Stellungnahme für den Landesverband im Interesse eines zukunftsorientierten Handelns unter Einbeziehung und Nutzung aller vorhandenen Möglichkeiten und Kompetenzen für den Berufsnachwuchs als Fachangestellte und Schwimmmeister erarbeitet und in der Fachzeitschrift veröffentlicht.


Auf der zweiten Sitzung standen die Abstimmung von Abläufen und die Vorbereitung unserer diesjährigen Landesfachtagung als auch die Organisation der Teilnahme unserer Vertretung am Bundeskongress auf der Tagesordnung. Darüber hinaus beschäftigte uns auch dort wieder das Thema der nach wie vor unbefriedigenden Situation in der Arbeit bei der für die Berufsaus-u. fortbildung zuständigen Stelle in
der Landesdirektion Leipzig.
Zu Eurer Information sei hierzu erklärt, dass sich über den Kreis der Lehrgangsteilnehmer und Ausbilder hinaus der Eindruck verstärkt, dass mit der Umorganisation und Umstrukturierung des Ausbildungs- und Prüfungsprozesses in Sachsen auch offenbar eine Demontage der in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten erfolgreichen und auch bundesweit geschätzten Landesschwimmmeisterschule Sachsen angestrebt, oder doch zumindest in Kauf genommen wird. Bleibt es bei dieser Entwicklung, bestehen für die Zukunft unseres Berufszweigs im Bundesland Sachsen wohl sehr, sehr düstere Aussichten, gegen die sich der augenblickliche
Fachkräftemangel in unseren Bädereinrichtungen, insbesondere im ländlichen Raum, nur als leichte Dämmerung vor der wirklicher Finsternis anfühlt.


Trotz all de Widrigkeiten versuchen Leitung und Mitarbeiter der Landesschwimmmeisterschule den Absolventen solides und umfassendes Rüstzeug auf den Weg zu vermitteln. Bedingt durch die staatlichen Beschränkungen zur Pandemiebekämpfung kam es zur Verlegung bzw. zum Zusammenlegen von Lehrgängen.
Am Fortbildungslehrgang mit Abschlussprüfung zum Geprüften Meister/Meisterin für Bäderbetriebe nahmen insgesamt 19 Kolleginnen und Kollegen teil. Zu deren Prüfungsergebnissen bekam die Landes-schwimmmeisterschule als Bildungsträger leider bisher offiziell keinerlei Information von der zuständigen Stelle. Zu einem Vorbereitungslehrgang auf die Abschlussprüfung zum/zur Fachangestellten für Bäderbetriebe, bei dem Interessenten aus 2020 und 2021 aus genannten Gründen zusammengefasst wurden, kamen die 26 Teilnehmer aus insgesamt fünf Bundesländern. Allerdings konnten lediglich die aus Sachsen und Thüringen
kommenden Absolventen hier die Prüfung ablegen. Fünf ihrer Mitstreiter müssen sich der Prüfung dann noch in der Heimat unterziehen. Aus unserer Sicht waren wir schon mal deutlich weiter. In Zeiten eines vereinten Europas und zunehmender Globalisierung fällt es uns sehr schwer, an dieser Verfahrensweise auch nur ansatzweise positive Seiten zu erkennen, geschweige sie als tragfähig und zukunftsweisend anzusehen.


Eine dritte dieser Sitzungen sollte am Nachmittag des 10. November 2021 in Eibenstock stattfinden und hatte eigentlich in erster Linie die Besprechung organisatorischer Fragen zum Ablauf der LFT, die Klärung von inhaltlichen und organisatorischen Fragen zur Mitgliederversammlung und nicht zuletzt einer Auswertung des Verlaufs und der Ergebnisse des jüngsten Bundeskongresses zum Gegenstand. Diese Sitzung konnte ebenfalls aus den genannten Gründen nicht durchgeführt werden.


Der Bundeskongress des BDS e.V. fand am 1. und 2. Oktober 2021 in Bad Salzschlirf statt. Als Vertreter des Landesverbands Sachsen e.V. haben dort K. Anders, H. Fleck, A. Wünsche und R. Koslowski teilgenommen. In ihrer Funktion als Mitglied im Bundesbeirat des BDS vertrat uns Roswitha Donner darüber hinaus auch bei der
Zusammenkunft in diesem Gremium. Über die Auszeichnung unserer beiden Vorstandsmitglieder K. Anders und Annett Wünsche wurde in der Fachzeitschrift bereits informiert.


Wir hoffen und wünschen uns alle, dass im kommenden Jahr die Durchführung der Landesfachtagung endlich wieder möglich sein wird, damit sie nach so langer Zeit mit ihrem von vielen Teilnehmern geschätzten Umfeld und der Atmosphäre wieder einen schönen Rahmen für Treffen mit und unter den Kollegen bildet. Bis dahin bleibt uns zunächst nur allen Mitgliedern des LV und auch Kolleginnen und Kollegen zu wünschen, dass Ihr gesund und positiv gestimmt, aber negativ getestet, durch diese aufregende Zeit kommt.



Sie sind Besucher Nr.